Besuchen Sie unseren Online-Shop unter

A

Ab- und Überlaufgarnitur

Der Ablauf einer Wanne befindet sich unten im Wannenboden. Über ihn wird das Badewasser abgelassen. Bei unseren T&R Design Wannen legen wir Wert darauf, dass der Ablauf mittig in der Wanne sitzt, so dass der Badende nicht auf diesem sitzen muss. Der Überlauf einer Wanne befindet sich im Wannenrand und sitzt entweder auf der Längs- oder Querseite. Der Überlauf sollte nicht störend im Nackenbereich sitzen. Die Kombination Ab- und Überlauf wird zumeist als Garnitur geliefert. Beide sind durch einen Schlauch verbunden, der sowohl das ablaufende wie das überlaufende Wasser auffängt. Weitere Infos zu Ab- und Überläufen erhalten Sie im Servicebereich unseres Blogs unter >> Kundeninfos >> Abläufe.

 

 

Abgang

Der Abgang ist das letzte Stück Rohr an einer Toilette bzw. an einem Urinal. Er bildet den Übergang zu den Abwasserleitungen.

 

 
Ablauf

Durch den Ablauf fließt benutztes Wasser aus Waschbecken, Badewannen oder Duschtassen ab.

 

 
Ablaufventil verschließbar / nicht verschließbar

Ein Ablaufventil findet man in Waschbecken, Bidets, Dusch- und Badewannen. Es bildet die Verbindung zum Siphon. Bei verschließbaren Ventilen kann das jeweilige Becken mit Hilfe des Ventils verschlossen werden, so dass es bis zur Höhe des Überlaufs mit Wasser volllaufen kann. Ist diese Höhe erreicht, so fließt das Wasser durch den Überlauf ab. Bei Becken ohne Überlauf werden nicht-verschließbare Ventile eingesetzt, die ein Voll- und Überlaufen des Beckens verhindern.

 

 
Absenkautomatik

Eine Absenkautomatik bei WC-Sitzen schließt den WC-Deckel vollautomatisch auf Tasten- oder Fingerdruck. Dies kommt der Langlebigkeit und Haltbarkeit eines WC-Sitzes zugute und dient der Hygiene im Badbereich.

 

 
Acrylbadewannen / Acrylduschwannen

Acryl bietet bei einer Bade- sowie Duschwanne den Vorteil eines vergleichsweise geringen Gewichts, erheblicher Schlag- und Stoßunempfindlichkeit sowie einer einfachen Handhabung bei der Reinigung. Acrylbade- und duschwannen sind voll durchgefärbt. Die Farbe der Wanne blättert nicht ab.

 

 
Anti-Rutsch

Anti-Rutsch-Systeme beugen in Dusch- und Badewannen der Rutschgefahr vor. Beispielsweise wird bei einer Wannen-Ausführung in Stahl-Email ein Quarz-Sand-Gemisch in die emaillierte Oberfläche eingebrannt, damit bei Beanspruchung die so strukturierte Oberfläche sich nicht so leicht abnutzt und auch leichter zu reinigen ist.

 

 
Aufputzarmatur

Eine Aufputzarmatur befindet sich auf der Wand und ist an die dafür vorgesehenen Rohrleitungen montiert. Hier wird das Wasser direkt in der Armatur vor der Wand gemischt. Der Abstand zwischen den Installationspunkten für eine Aufputzarmatur ist genormt, so dass problemlos eine alte durch eine neue Armatur ersetzt werden kann.

 

 

Ausladung

Als eine Ausladung wird die Länge bezeichnet, die ein Auslauf von der Mitte des Armaturkörpers bis in das Becken hineinragt. Das Maß wird in der Regel in Millimetern angegeben.

 

 

B

Badewannenabtrennung

Badewannenabtrennungen sind vergleichbar mit Duschabtrennungen. Sie sorgen für einen Sicht- sowie Spritzschutz und können aus Kunststoff oder Glas hergestellt sein. Von solchen Badewannenabtrennungen gibt es fest installierte sowie auch faltbare Ausführungen. Beim Kauf sollte zwingend darauf geachtet werden, dass die Wannenabtrennung zur Wanne dicht abgeschlossen ist, so dass kein Wasser durchlaufen kann.

 

 
Badewannenarmaturen

Badewannenarmaturen sind für Badewannen geeignet, die entweder einen breiten Wannenrand haben oder direkt an eine Fliesenkante anschließen. In manchen Fällen eignen sie sich auch für freistehende Wannen, insofern diese ausreichend Platz für die Montage der Armatur bieten. Zur Montage der Armatur gilt zu sagen, dass diese so montiert werden kann, dass jeweils nur der Auslauf, die Griffe und die Handbrause sichtbar sind. Wannenrandarmaturen gibt es als 3-, 4- und 5 Loch-Ausführung.

 

Barrierefreies Bad

Zu einem barrierefreien Bad gehören bodenebene Duschtassen, Haltegriffe in Dusche, Badewanne und WC, Duschsitze, ein Anti-Rutsch-Belag, Toiletten mit erhöhter Sitzposition, verstellbare Waschbecken und auch breite Türen, um mit einem Rollstuhl oder Rollator in das Bad zu gelangen.

 

 
Befüllung (Wassereinlauf in eine Wanne)

Die Befüllung der Wanne mit Frischwasser erfolgt meist über einen Wasserhahn, der entweder am Wannenrand oder in der Wand angebracht ist. In diesem Falle benötigen Sie zusätzlich zur Ab- und Überlaufgarnitur einen Wasserhahn für den Wassereinlauf in die Wanne. Als alternative Variante gibt es die etwas elegantere Lösung des Wassereinlaufs per Überlauf. Hierzu wird eine sog. Ein-, Ab- und Überlauf-Garnitur benötigt.

 

 
Bidet

Das Wort Bidet kommt aus dem Französischen und bezeichnet ein niedrig angebrachtes Sitzwaschbecken für die Intimhygiene. Mittlerweile werden solche Bidets auch immer häufiger im Bereich der Fußpflege eingesetzt.

 

 
Brause

Eine Brause gibt es in Form einer Hand-, Kopf- oder Seitenbrause, die in Verbindung mit einem Brauseschlauch einen ordentlichen Wasseraustritt in Duschen oder Badewannen ermöglicht. Meist sind solche Brausen am Brausenkopf verstellbar, so dass der austretende Wasserstrahl reguliert werden kann. Beim Kauf einer Brause sollte darauf geachtet werden, dass eine Reinigungsfunktion integriert ist, so dass die Düsen am Brausenkopf nicht verkalken.

 

 
Brauseschlauch

Ein Brauseschlauch ist die Verbindung zwischen einer Armatur und einer Handbrause. Brauseschläuche gibt es in den Ausführungen Kunststoff oder Metall.

 

 
Brausestange

Eine Brausestange ist eine Wandhalterung, an der die Brause eingehängt werden kann. An dieser Vorrichtung befindet sich ein Halter, der auf der Stange ähnlich wie auf Schienen läuft und die Brause trägt.

 

 
Brausestrahl

Brausen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen mit einer unterschiedlichen Anzahl von Strahlen sowie verschiedenen Strahlarten von sanft perlenden Tropfen bis zum festen Massagestrahl. Beim Kauf einer Brause sollte darauf geachtet werden, inwiefern sie eine Funktion zum Wassersparen bietet.

 

 

C

Corian®

Corian® ist ein acrylgebundener Mineralwerkstoff und Markenprodukt des Unternehmens DuPont. Das massive Oberflächenmaterial ist äußerst langlebig und leicht zu reinigen sowie in 100 verschiedenen Farben erhältlich. Es ist porenlos und äußerst hitzebeständig. Corian® kann man formen, schneiden und fräsen oder für Einlegearbeiten nutzen. Das Material wird heute häufig in Küchen und Bädern eingesetzt und harmoniert zudem mit Holz, Granit, Glas, Edelstahl oder Keramikfliesen.

 

 

D

Dampfbad

In einem Dampfbad findet man mit einer Temperatur von zwischen 40°C bis 50°C sowie einer Luftfeuchte von rund 100% optimale Bedingungen zur körperlichen Regeneration sowie zur Linderung von Erkältungskrankheiten. Aufgrund der wohltuenden und regenerierenden Wirkung werden Dampfbäder in Hotels und in Sauna- bzw. Badebetrieben immer beliebter.

 

 
Dampfdusche

Dampfduschen sind eine Kombination von Dusche und Dampfbad. Diese Duschen mit integriertem Dampfgenerator benötigen heute nicht mehr Platz als herkömmliche Duschen. Dampfduschen können auch ohne Weiteres mit anderen Duschfunktionen kombiniert werden wie z.B. mit Aromatherapie oder einem Farblichtprogramm. Sie sind dann Bestandteil einer sogenannten Multifunktionsdusche. Die Dampfgeneratoren selbst sind generell auch als Einzelkomponenten erhältlich, so dass sich Dampfduschen individuell zusammenstellen und gestalten lassen.

 

 
Doppelschwenkauslauf

Ein Doppelschwenkauslauf bezeichnet eine Armatur, die sich sowohl in ihrer waagerechten als auch in ihrer senkrechten Achse schwenken lässt.

 

 
Dreiloch-Armatur

Für eine Dreiloch-Armatur benötigt man am jeweiligen Einbau-Objekt drei Löcher. Diese werden für den eigentlichen Armaturkörper sowie für den Kalt- und Warmwassergriff benötigt. Bei solchen Dreiloch-Armaturen muss die Temperatur jedes Mal wieder neu eingestellt werden, weswegen der Wasserverbrauch höher als bei Einhebelmischern ist.

 

 
Dusch-WC

Ein Dusch-WC sorgt für ein gesundes, natürliches und auch wohltuendes Frischegefühl. Ein Tastendruck auf die Fernbedienung genügt, um eine sanfte und gründliche Reinigung mit Wasser genießen zu können. Weitere Ausstattungsmerkmale sind eine Sitzheizung, Geruchsabsaugung und ein Warmluft-Fön, der hautschonend trocknet.

 

 
Duschabtrennungen

Je nach Montage der Dusche, ob in einer Ecke oder auch freistehend, sind unterschiedliche Trennwände oder Türarten geeignet. Es gibt Schiebetüren, die keinen Öffnungsradius beanspruchen und auf Schienen laufen. Des Weiteren gibt es Falttüren mit Front- oder Eckeinstieg, die auch für Kombiwannen geeignet sind. Angeboten werden auch gerade bzw. gebogene Klapp- /Flügeltüren, die sich nach innen und/oder außen öffnen lassen. Das Material, das für die Duschabtrennungen verwendet wird, ist entweder aus schlagfestem und transparentem Kunststoff oder aus bruchfestem Sicherheitsglas.

 

 
Duschkabine

Für Duschkabinen gibt es eine sehr große Artenvielfalt. Die Duschkabine selbst ist freistehend und verfügt meist über eine niedrige Wanne, die oft auch als Tasse bezeichnet wird. Der Einstieg erfolgt in der Regel über eine Schiebe- oder Klapptüre. Diese sorgt dafür, dass eventuell austretendes Spritzwasser nicht in die Umgebung abgegeben wird. Die Duschwanne bzw. Duschtasse lässt sich, wenn von Haus aus noch nicht geschehen, mit Einlagen ausstatten, so dass die Gefahr eines versehentlichen Ausrutschens minimiert wird. Ebenerdige Duschen bieten Barrierefreiheit.

 

 
Duschpaneel

Ein Duschpaneel ist eine vormontierte Einheit, bestehend aus Kopf-, Hand- und Seitenbrause. Es gibt sie als Wand- oder Eckversion. Sie kann ganz einfach an die schon vorhandenen Wasseranschlüsse montiert werden. Die unterschiedlichen Brausen- und Strahlarten können entweder manuell oder sogar elektronisch eingestellt werden. Die meisten Duschpaneele sind mittlerweile sogar schon mit praktischen Ablageflächen ausgestattet. Einige verfügen zusätzlich über Halogenlampen.

 

 
Duschsitz

Ein Duschsitz ist geeignet für Menschen, die nicht dauerhaft in der Dusche stehen können. Er erleichtert die Körperhygiene in der Dusche und vermittelt ein angenehmens Duscherlebnis trotz körperlicher Einschränkung.

 
Duschwannen / Duschtassen

Duschwannen oder Duschtassen sind die Bodenflächen der Duschen, die es in vielen verschiedenen Maßen und Formen gibt. Passend zur jeweiligen Einbausituation gibt es quadratische, rechteckige, fünfeckige und runde Duschwannen oder auch solche in Form eines Viertelkreises. Die Einstiegshöhe der Wanne bzw. Tasse kann von Modell zu Modell variieren.

 

 

E

Ein-, Ab- und Überlaufgarnitur

Die Befüllung der Wanne mit Frischwasser erfolgt meist über einen Wasserhahn, der entweder am Wannenrand oder in der Wand angebracht ist. In diesem Falle benötigen Sie zusätzlich zur Ab- und Überlaufgarnitur einen Wasserhahn für den Wassereinlauf in die Wanne. Als alternative Variante gibt es die etwas elegantere Lösung des Wassereinlaufs per Überlauf. Hierzu wird eine sog. Ein-, Ab- und Überlauf-Garnitur benötigt. Weitere Infos zu Ein-, Ab- und Überläufen erhalten Sie im Servicebereich unseres Blogs unter >> Kundeninfos >> Abläufe.

 

 

Einhand- oder Einhebelmischer

Einhebel- oder Einhandmischer lassen sich sehr leicht von Hand bedienen und bieten den Vorteil, dass das Mischungsverhältnis von kaltem und warmem Wasser vorab grob eingestellt werden kann, wodurch sich die gewünschte Wassertemperatur schneller einstellen lässt als vergleichsweise bei Zweigriffarmaturen. Als zusätzliches Feature kann bei einem Einhebelmischer ein Durchflussbegrenzer eingesetzt werden, welcher den Wasserverbrauch erheblich reduziert.

 

 

Elekronische Armaturen

Bei (opto)elektronisch-gesteuerten Armaturen wird der Wasserfluss ohne Berührung rein nur durch Sensoren ausgelöst. Neben einer automatischen Einstellung der Sensorweite sind die meisten Modelle mit einer Wasserstopp-Funktion ausgerüstet. Die Zeitspanne bis zum Einsetzen der Wasserstopp-Funktion kann individuell eingestellt werden. Dadurch ergibt sich ein um bis zu 50 % geringerer Wasserverbrauch gegenüber herkömmlichen Armaturen. Elektronisch gesteuerte Armaturen erfüllen hohe Ansprüche an die Hygiene und werden deshalb vor allem in Krankenhäusern und öffentlichen Gebäuden mit starkem Publikumsverkehr eingesetzt.

 

 

F

Flachspül-WCs

Flachspül-WCs haben die Eigenschaft einer relativ flachen Beckenschüssel mit geringem Wasserinhalt. Ihr Geruchsverschluss befindet sich erst im tiefer liegenden, gebogenen Ablauf, so dass es zu einer starken Geruchsbelästigung kommen kann. Flachspül-WCs gelten generell als schwieriger zu reinigen und wurden in den letzten Jahren immer mehr von Tiefspül-WCs abgelöst.

 

 

H

Handbrause

Die Anbringung einer zusätzlichen Handbrause über der Badewanne ist grundsätzlich optional. Sie kann jedoch einige Vorteile bieten. So ermöglicht sie das Waschen der Haare über der Wanne und erleichtert das Reinigen und Pflegen der Wanne nach dem Baden.

 

 

I

Innen liegendes Bad / WC

Bäder und WCs ohne Fenster ins Freie bezeichnet man als innen liegend. Für sie gelten besondere Entlüftungsrichtlinien, wie sie in der DIN 18 017 geregelt werden.

 

 

J

Jacuzzi

Der Begriff »Jacuzzi« wird gleichbedeutend mit »Whirlpool« verwendet. Bei diesen nach Roy Jacuzzi benannten Wannen sind Massagedüsen in den Wannenrand integriert. Der kräftige Wasserstrahl, der aus den Massagedüsen ausströmt, regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung. Durch eine regelmäßige Anwendung bzw. ein Bad in einem Jacuzzi werden die äußeren Gewebeschichten und Muskeln gestrafft.

 

 

K

Kopfbrause

Kopfbrausen sind fest an der Wand oder in Überkopfhöhe installierte Brausen. Bei den Kopfbrausen kann man zwischen unterschiedlichen Strahlarten wählen. In der Ausführung reicht die Produktauswahl von der Kopfbrause mit Arm bis hin zur Tellerkopfbrause, die für einen großflächigen Brauseregen sorgt.

 

 

L

Luftsprudler

Luftsprudler dienen der Regulierung des Wasserstrahls bei Armaturen (auch Strahlregler oder Durchflussbegrenzer genannt). Der Luftsprudler mischt Luft zum Wasser hinzu, womit die Durchflussmenge des Wassers reduziert wird. Das Ergebnis ist ein geringerer Wasserverbrauch. Zusätzlich wird der Wasserstrahl noch weicher und fließt gleichmäßig ohne zu spritzen aus der Armatur. Ein Luftsprudler besteht aus einem Metallstück mit innenliegenden Sieben (kleine, runde Drahtgeflechte oder Kunststoffsiebe). Dieses Metallstück wird mit einem Gewinde an den Auslauf des Wasserhahns geschraubt. Es sollte darauf geachtet werden, den Luftsprudler regelmäßig zu reinigen, da durch Schmutzablagerungen und Verkalkungen der Wasserdurchfluss behindert werden kann.

 

 

M

Mischbatterie

Über eine Mischbatterie regelt man sowohl die in die Wanne einlaufende Wassermenge als auch die jeweils gewünschte Wassertemparatur. Meistens sitzt solch eine Mischbatterie am Wannenrand (Wannenrand-Einhebelmischer) oder ist alternativ in die Wand eingelassen (Wand-Einhebelmischer). Nicht bei jeder Wanne lässt sich eine Armatur am Wannenrand anbringen. Dies sollte beim Kauf einer Badewanne oder eines Whirlpools berücksichtigt werden. Entscheidet man sich zusätzlich für eine Handbrause, so wird ein entsprechender Einhebelmischer mit einem sog. Umsteller benötigt.

 

 
Montagewinkel
 

Montagewinkel dienen einer zusätzlichen Befestigung der Wanne an der Wand und sorgen für zusätzliche Stabilität. Die Verwendung von Montagewinkeln ist besonders bei der Montage mit Wannenfüßen und Rahmengestellen vorteilhaft. Bei der Verwendung eines Wannenträgers sind Montagewinkel nicht zwingend erforderlich, da der Wannenträger bereits für ein hohes Maß an Stabilität sorgt.

 

P

Pflege von Badewannen

Bade- und Duschwannen aus Acryl sind pflegeleicht, da sie porenfrei sind.

Bei normaler Verschmutzung genügt für die Reinigung ein flüssiges Spül- bzw. Reinigungsmittel (kein Scheuermittel). Verwenden Sie daher einen Schwamm oder ein weiches Tuch und spülen Sie anschließend nach.

Sollte sich wasserbedingt ein leichter Kalkbelag bilden, so lässt sich dieser mühelos mit Haushaltsessig lösen. Bitte keine Kalkentferner für Heißwassergeräte verwenden (Gefahr der Oberflächenverfärbung). Leichte Beschädigungen oder Kratzer können mit einem Acryl-Pflegeset (im Fachhandel erhältlich) schnell behoben werden.

 

 

R

Rahmengestell

Ein Rahmengestell ist ein verbessertes Fußsystem, das in Form eines Metallgestells bis hoch unter den Wannenrand reicht. Wannenfüße hingegen werden auf Schienen direkt unter dem Wannenboden montiert. Der Vorteil eines Rahmengestells ist eine deutlich höhere Stabilität der Wanne. Beispiele für die Verwendung von Rahmengestellen und weitere Erläuterungen finde Sie auf unserer Seite >>Rahmengestelle.

 

 

Revisionsrahmen

Ein Revisionsrahmen erleichtert den Zugriff auf das "Innenleben" bzw. die Technik von gefliesten Badewannen und Whirlpool-Systemen. Dadurch erhält man zu jeder Zeit Zugang zur Technik sowie den Verrohrungen und es kann bei Störungen schnell eingegriffen werden. Kleinere Reparaturen können oft direkt über den Revisionsrahmen ausgeführt werden, für größere Reparaturen ist der Zugriff über den Revisionsrahmen meist nicht ausreichend. Die Badewanne oder das Whirlpool-System sollte möglichst immer so mit Revisionrahmen oder großen Öffnungen  versehen werden, dass man ohne Probleme alle Bereiche der Technik und Verrohrung erreichen kann.

 

 

S

Sanitäracryl

Sanitäracryl ist ein recyclebarer Werkstoff, bestehend aus einem farbigen thermoplastischen Kunststoff, der weitestgehend schlag- und stoßunempfindlich ist und eine relativ hohe Kratzfestigkeit aufweist. Sanitäracryl ist leichter als Stahlemaille, sehr gut formbar, stabil, belastbar, licht- und farbecht sowie pflegeleicht und hautfreundlich. Die Oberflächenstruktur von Sanitäracryl ist glatt und porenfrei, womit sich Schmutz und Bakterien nicht festsetzen. Eine erhöhte Stabilität wird durch entsprechender Materialstärke sowie Glasfaserverstärkung erreicht.

 

 
Sanitärkeramik

Sanitärkeramik besteht aus einer Mischung von Kalkstein und Quarzsand. Dieses Material ist sehr gut formbar und robust, hingegen bei Biegebelastungen bruchgefährdet. Sanitärkeramik wird meist für Waschtische, WCs, Bidets oder auch Duschtassen benutzt.

 

 
Schalldämmband

Ein Schalldämmband dient zur Schalldämmung und wird zwischen der Wannenkante und der Abmauerung rund um die Badewanne angebracht.

 

 
Showerpipes

Showerpipes bestehen in der Regel aus einer Hand- und Kopfbrause sowie einer Armatur. Das Besondere an einer Showerpipe ist die Wasserführung in der Duschstange, die eine reduzierte Formensprache ermöglicht.

 

 
Spa

Spa steht als Begriff für Wellness, eben für Entspannung und dem körperlichen Wohlbefinden. Meist wird er in Hotels oder Freizeiteinrichtungen verwendet, die damit auf ihr Angebot an Saunen, Bäder, Fitness und Massagen hinweisen. Der Name Spa selbst leitet sich von dem gleichnamigen Heilbad aus den belgischen Ardennen ab.

 

 
Spülkästen

Spülkästen haben die Aufgabe, das für die WC-Spülung notwendige Wasser zu speichern. Spülkästen sind meist mit Spülstopptasten ausgestattet, die die durchfließende Wassermenge regulieren. Bei zwei Tasten spricht man von einer sog. 2-Mengen-Garnitur. Die Wassermenge beträgt zwischen drei und sechs Litern.

 

 
Standarmatur

Eine Standarmatur ist eine Sanitärarmatur, die im Gegensatz zur Wandarmatur auf Waschbecken oder Waschtischen bzw. Waschtischplatten montiert wird. Eine andere Bezeichnung für sie ist Standbatterie. Mittlerweile kommt das System immer häufiger als freistehende Armaturenstelle für Badewannen zum Einsatz.

 

 

T

Thermostatarmatur

Thermostatarmaturen sind geeignet für den Einsatz in Duschen oder Badewannen. Ihre Funktion ist das konstante Halten der gewählten Wassertemperatur auch bei Schwankungen der Vorlauftemperatur oder des Leistungsdrucks. Bei 38°C ist eine Sicherheitssperre integriert, die vor Verbrühungen schützt.

 

 

U

Unterputzarmatur

Für den Betrieb einer Unterputzarmatur wird ein Unterputzkörper zum Mischen des Wassers in die Wand eingelassen. Die dazugehörigen Bedienelemente und der Wasserauslauf werden auf die Vorwand montiert. Bei einem Austausch bspw. bei einem Defekt muss darauf geachtet werden, dass die Wandauslässe zu dem verbauten Unterputzkörper passen. Selbstverständlich gibt es auch flexible Unterputzkörper, die mehrere Möglichkeiten bieten und einen problemlosen Austausch ermöglichen.

 

 

V

Viertelkreisdusche

Diese Form eignet sich hervorragend für den Einbau in Ecken oder Nischen, da sie besonders platzsparend ist. Der Grundriss hat die Form eines Viertelkreises, bei welchem der Einstieg meistens über Türen aus gebogenen Kreissegmenten, die gegenüber der Ecke angebracht sind, erfolgt.

 

 
Vorwandinstallation

Die Vorwandinstallation ist eine mittlerweile gängige Ausbauform für Badezimmer und auch Toiletten. Hier werden die Wasser(zu)leitungen und Rohre auf der Wand montiert und im Anschluss daran im Trockenbau meist mit Gipskarton verkleidet. Für Waschbecken und WC gibt es dabei spezielle Montageelemente, die an Boden und Wand befestigt werden. Beim WC enthält dieses den Spülkasten.

 

 

W

Walk In

»Walk In« steht für eine türlose Eingangsvariante in eine Dusche. Mittlerweile gewinnt diese Variante mehr und mehr an Akzeptanz und wird umso häufiger verbaut. Bei diesem System wird parallel zu einer bereits bestehenden Wand eine Glastrennwand gesetzt. So ist die Dusche entweder von zwei Seiten oder von einer Seite begehbar, je nachdem, ob noch eine Seitenwand vorhanden ist. Solch eine Walk In-Dusche gewinnt noch einmal zusätzlich an Eleganz, wenn sie mit einer bodengleichen Duschwanne kombiniert wird.

 

 
Wandarmaturen

Wandarmaturen befinden sich ihrem Namen entsprechend direkt an der Wand. Alternativ werden Sie auch Wandbatterien genannt. Im Gegensatz zu Standarmaturen erleichtern Wandarmaturen die Reinigung und sind deshalb hygienefreundlich.

 

 
Wandeinbauspülkasten

Bei Vorwandinstallationen mit wandhängenden WCs wählt man meist Wandeinbauspülkästen. Dadurch ergibt sich hinter dem WC eine glatte, leicht zu reinigende Wandfläche. Der Spülknopf / Drücker kann vorne, seitlich oder oberhalb der Vorwandinstallation angebracht werden.

 

 
Wandleisten

Sie sind eine zusätzliche Befestigung an der Wand und dienen der Stabilität. Die Verwendung von Wandleisten ist besonders bei der Montage mit Wannenfüßen und Rahmengestellen vorteilhaft. Hingegen sind bei Verwendung eines Wannenträgers Wandleisten nicht zwingend erforderlich, da der Wannenträger bereits für sehr gute Stabilität sorgt.

 

 
Wannenfüße

Wenn die Wanne beim Einbau nicht in einen Wannenträger eingesetzt wird, dann kann sie alternativ auch auf Wannenfüße gesetzt werden. Diese werden an Schienen geschraubt, die wiederum unten an der Wanne befestigt werden. Wannenfüße gibt es grundsätzlich in unterschiedlichen Ausführungen. Es gibt höhenverstellbare sowie auch starre Modelle. In der Regel verwendet man 2 Schienen mit je 2 Füßen. Eine noch bessere Verteilung des Gewichts erreicht man durch die Verwendung eines Rahmengestells, das bis zum Wannenrand hochragt, wodurch die Last noch besser verteilt wird als bei einfachen Schienen. In der Regel sind die Wannenfüße nicht im Lieferumfang enthalten und müssen separat bestellt werden. Mehr über die Verwendung von Wannenfüßen sowie Anwendungsbeispiele finden Sie auf unserer Seite >> Rahmengestelle. Einbauanleitungen für Wannenfüße finden Sie im Servicebereich unter >> Kundeninfos >> Einbauanleitungen.

 

 

Wannenschürze

Zu einigen Badewannen werden passende Wannenschürzen aus Acryl angeboten. Diese dienen als Verkleidung der Badewanne und werden einfach vor die Wanne gesteckt und anschließend versiegelt. Die Schürze ist die einfachste und schnellste Art, eine Wanne zu verblenden.

 

 
Wannenträger

Oftmals werden auf das jeweilige Wannenmodell zugeschnittene Wannenträger angeboten. Hierbei handelt es sich um einen großen Quader aus EPS-expandierbarem Polystyrol, der eine Aussparung in Form des jeweiligen Wannenmodells hat. In diesen Quader wird die Wanne hineingesetzt und mit 2PU-Schaum befestigt. Nach Auftragen einer Untergrundbeschichtung kann der Träger dann direkt befliest werden. Da EPS-expandierbares Polystyrol wärme- und schallisolierend ist, bleibt nicht nur das Wasser in der Wanne länger warm, sondern es werden auch Badegeräusche etwas abgemildert.

Falls Sie unsicher sind, ob Sie einen Wannenträger oder Wannenfüße verwenden sollten, besuchen Sie unsere Seite >> Kundeninfos >> Rahmengestelle. Einbauanleitungen für Wannenträger finden Sie im Servicebereich unter >> Kundeninfos >> Einbauanleitungen.

 

 

Waschtisch / Waschbecken

Grundsätzlich gibt es zwischen einem Waschtisch und einem Waschbecken keinen Unterschied. Waschbecken gibt es für die direkte Wandmontage oder für die Vorwandinstallation. Im Gegensatz dazu werden Aufsatzwaschbecken auf eine Platte gesetzt. Einbaubecken werden in eine Platte eingelassen und Unterbaubecken werden von unten gegen die Abschlussplatte montiert. Zudem gibt es eine Sondervariante in Form von Möbelwaschtischen, also Waschbecken, die direkt mit einem Unterschrank kombiniert sind.

 

 
WC

Der Name »WC« ist hergeleitet vom englischen Begriff »water closet« und bezeichnet Spültoiletten. Wie auch Bidets können WCs entweder bodenstehend oder wandhängend verbaut werden. Es gibt sie als Tief- oder Flachspüler.

 

 
Whirlen

Die in den Whirlpools verbauten Rücken- und Seitendüsen dienen zur Massage und der gezielten Lockerung von Muskeln bestimmter Körperpartien. Am Wannenboden flächendeckend eingelassene Airdüsen lassen Luft aufsteigen, regen dadurch den Kreislauf an und vitalisieren den gesamten Körper. Einen optimalen Wohlfühleffekt sowie eine wundervolle Entspannung wird durch eine Kombination der genannten Düsenarten in einem Whirlpool-System erzielt.

 

 
Whirlpool-Desinfektion

Durch das System eines Whirlpools fließt bei jedem Bad Wasser, selbst dann, wenn der Whirlpool nur als Badewanne genutzt wurde. Deshalb sollte ein Whirlpool-System nach jeder dritten bis vierten Verwendung desinfiziert werden.

 

 

Z

Zweigriffarmaturen

Zweigriffarmaturen haben je einen Griff für das kalte sowie für das warme Wasser. Bei einer Zweigriffarmatur muss allerdings die Wassertemperatur jedes Mal neu eingestellt werden, wodurch der Verbrauch des ungenutzten Wassers bei dieser Art von Armaturen deutlich höher als bei Einhebelmischern ist. Zweigriffarmaturen können auch als Zweigriffmischer bezeichnet werden.